Auszüge aus dem Tagebuch einer Ferienfreizeit

2. Tag

Am Vormittag, nach dem Frühstück sind viele in die Stadt gegangen oder gefahren.
Andere haben auch die Sportangebote genutzt. Dann gab es auch schon Mittagessen. Das Mittagessen wurde mit Hähnchenkeulen, Bohnen und Kroketten serviert. Dies hat den meisten geschmeckt. Nach dem Mittagessen haben die meisten die Sportangebote des Zeltlagers genutzt und das bis in die Dämmerung.
Zuletzt haben wir gegrummelt, damit das Wetter schön bleibt!!!
Luca und Lukas

 

6. Tag

Nachdem wir wie immer von der Glocke geweckt wurden und gefrühstückt hatten, machte sich die Gruppe Idensen auf den Weg zum Ostende. Nachdem wir den zweistündigen Weg hinter uns gebracht hatten, gab es als Überraschung Nudeln mit Gulasch am Strand. Zuerst gingen wir zur Aussichtsplattform, um die Robben zu beobachten, doch leider waren nicht sehr viele zu sehen.
Danach gingen wir am Strand lang zurück zum Lager. Auf den Weg dorthin wurden Muscheln gesammelt und unheimlich viel gequatscht. Gegen 16 Uhr erreichten dann auch endlich die letzten das Lager. Die Zeit bis zum Abendessen verlief schnell. Um 22 Uhr wurde natürlich wieder gegrummelt, wobei die Gruppe Idensen den Innenkreis bildete. Gute Nacht!
Izzy (Stephanie)

 

7. Tag

Das Wecken verlief ganz normal und auch der weitere Tag war eigentlich ganz normal! Dann haben wir alle hinter dem Gemeinschaftsraum gegrillt. Danach machten wir uns alle mit unseren bemalten Flaggen vom Morgen auf den Weg zum
Strand. Wir hatten Isomatten und Schlafsäcke unterm Arm. Zuerst haben wir am Strand gegrummelt. Als wir damit fertig waren haben wir „Catch the flag“ gespielt. Dabei ging es darum den anderen Gruppen ihre selbstgemachte Flagge zu klauen. Nach dem Spiel haben wir unsere Riesenplane ausgebreitet und unsere mitgebrachten Sachen dort und innerhalb unserer Gruppe ausgebreitet.
Wer vom ganzen Rumlaufen und dem Spiel müde war und einschlief, hatte leider nicht mehr viel Zeit den wunderschönen Himmel zu betrachten.
Anne und Lena

 

13. Tag

Wir wurden um 8.00 Uhr geweckt. Danach sind wir frühstücken gegangen. Anschließend gab es ein paar Aktionen, sowohl sportlich als auch kreativ! Mein Batikshirt kann ich jetzt schon tragen und auch meine „Mupfelkette“ (Muschelkette).
Das ist schön!!!
Danach sind wir Mittagessen gegangen – es gab lecker Lasagne! Dann haben wir im Zelt gechillt. Celine und ich sind noch in die Stadt gelaufen. Da haben wir für unsere Eltern ein Mitbringsel gekauft. Dann sind wir zurück und haben uns unser Langeoog-T-shirt angezogen und haben uns mit Sarah und Thomas getroffen um ein Gruppenfoto zu machen. Anschließend haben wir Abendbrot gegessen.
Celine und Cibell

 

14. Tag Abreise

Der Tag war sehr traurig. Viele haben geweint und ihre Adressen ausgetauscht.
Auf der Fähre und auch noch in Bensersiel haben wir ein letztes mal alle zusammen gegrummelt. War schon ein komisches Gefühl!
Eins ist klar: „ICH KOMM NÄCHSTES JAHR WIEDER!!!!“